All Posts Filed in ‘Uncategorized

Post

Vom Faulenzen am schönsten Ort der Welt

Leave a reply


Da befinde ich mich in der tollsten Stadt der Welt in dem schönsten Land der Welt und habe genau null Bock rauszugehen, weil mir meine Füße noch vom Vortag weh tun. Weil in diesen Hostel an guten Schlaf nicht zu denken ist und weil ich irgendwie vom Arbeitsstress in den Urlaubsstress geflüchtet bin. 

Ich möchte einfach nur kurz anhalten. “Pause” drücken.

Ich möchte am liebsten im Bett frühstücken, nicht duschen gehen und den ganzen Tag nur faulenzen und lesen. Das Wetter ist auch nur so mittelgut und kaum in der Lage, mich nach draußen zu zwingen. 

Dabei wollte ich doch heute durch das Hafenviertel spazieren und viele Fotos machen. Mich einfach mal wieder zum Blick durch die Linse zu “zwingen”, weil ich das in den letzten Monaten so selten getan habe.

Und jetzt sitze ich hier, unentschlossen. Wobei das Hostelbett auch nicht die geilste Alternative ist. Aber wenigstens ist es unter der Decke schön kuschelig warm.

Post

5 Sätze, die ich als Neupotsdamerin nicht mehr hören kann

1 comment

Vor ein paar Wochen bin ich von der Brandenburger Pampa nach Potsdam gezogen und in den Augen meiner Berliner Freunde gleicht das einem Umzug bis hinter den Mond. Oder noch weiter. Ich meine, bei solchen Entfernungen fällt es schwer, die Feinheiten noch zu unterscheiden. Anders kann ich mir nicht erklären, warum ich jetzt wieder regelmäßig Sätze wie “Aber du fährst heute Nacht nicht mehr nach Hause, oder?” vermehrt höre. Dass ich hier teilweise besser an die Stadtmitte angebunden bin als so mancher Berliner Randbezirk (steile These), dafür fehlt vielen das Verständnis. Mir fehlt allerdings manchmal auch das Verständnis, wenn ich die folgenden Sätze hören muss.

1. “Meld dich, wenn du mal wieder in der Stadt bist!”

2. “Und du bist jetzt extra nach Berlin gefahren?”

3. “Kommst du da heute noch nach Hause?”

4. “Aber du schläfst doch heute in Berlin, oder?!”

5. “Viel Spaß noch in Berlin!”

Post

Zwischen Erinnerungen und Hoffnungen

Leave a reply

Mitten in der Dokumentation war ein Beitrag mit einem Song unterlegt. Nur ganz leise. Kaum deutlich zu erkennen und ließ mich stocken, aufhorchen, die Erzählung vergessen. Ich hatte plötzlich diesen Song im Kopf, den ich kannte, schon ewig nicht mehr gehört hatte. Von dieser Band.

Ich spulte zurück. Ein warmes, wohliges Gefühl erfüllte mich. Junip. Der watteweiche Einstieg, der beruhigende Gesang hüllten mich in einen diffusen Mantel aus Erinnerungen eines unvergesslichen Sommers. Er legte sich schwer auf meinen Atem und ließ nicht los. Ich schloss meine Augen und tauchte in die Musik ein, bewegte mich zwischen Erinnerungen an Vergangenes, Sommerluft, Freundschaft, Naivität und den Hoffnungen für Bevorstehendes, ein neues Kapitel. Meine Mundwinkel zogen sich fast unwillkürlich nach oben. Es kann losgehen.

Post

Hello world!

Leave a reply

Ich bin wieder da. Ich habe wieder Lust zu bloggen. Ich weiß zwar noch nicht was und wie viel. Aber das hat sich auch die letzten Jahre immer wieder von selbst ergeben. Mal sehen, wo es dieses Mal hingeht. Im Endeffekt sind hier schon immer die Themen drauf gelandet, die mich interessiert und bewegt haben und das wird auch künftig so sein.

Es ist gefühlt ein Jahr her, als ich zuletzt bloggte. Die ganze Zeit über ließ es mich aber nicht in Ruhe. Im Juni dachte ich daran, das Blog wiederzubeleben. Im Juli kaufte ich mir das neue Theme. Ich konnte aber noch nicht loslegen. Das Design wollte ja noch angepasst werden… Es vergingen Tage, Wochen und wieder Monate. Aber die Mainzelmännchen haben es nicht für mich angepasst, diese Schlingel. Also lasse ich es erst einmal so, wie es ist und werde es nach und nach anpassen. Und vielleicht mag mir ja jemand von euch dabei helfen. Denn alles, was mit Webdesign, HTML usw. zu tun hat, habe ich in eine dunkle Ecke in meinem Kopf verbannt, die ich erst einmal suchen muss.

Post

Hallo! Ja, ich lebe noch.

Leave a reply

Jetzt ist hier einen ganzen Monat lang nichts mehr auf diesem Blog passiert und trotzdem glotze ich fast täglich auf das Dashboard. Zähle die eingehenden Spam-Kommentare. Lösche sie. Aber habe eigentlich nie Zeit, mich länger damit auseinanderzusetzen (dem Bloggen, nicht dem Spam). Denn es ist einfach viel los. Viel zu tun. Viele Verabredungen. Ein paar Konzerte. Viel Arbeit.

Ja, da ist Arbeit. Falls ihr euch vielleicht gefragt habt, warum ich meiner Verzweiflung über meine Bewerbungssituation auf Twitter nicht mehr freien Lauf lasse. Es gibt sie nicht mehr. Aber dazu zu späterem Zeitpunkt mehr.

Ich dachte nur, ich meld mich mal wieder. Und sage kurz: “Hi! Alles gut hier.”

Am Wochenende kommt noch mal ein kleiner Musikpost, den ich bis dahin hoffentlich fertig habe. Bis dahin: Macht’s gut und bis bald.